Gremiendschungel-Leitfaden

07.04.2005 - Wie bitte, "verfasste Studierendenschaft"? "Studentischer Rat"? "Vollversammlung?" Nicht wenige verstehen erst einmal Bahnhof, wenn sie mit Vokabeln der Strukturen der studentischen Uni-Politik konfrontiert werden. Ein kurzer Überblick.

Nicht nur ErstsemesterInnen tun sich schwer mit dem Gremiendschungel an der Uni. Um Neuen an der Uni den Zugang etwas zu erleichtern, aber auch schon länger Studierenden zu helfen, gibt die Grüne Hochschulgruppe Hannover einen kurzen Überblick ...

Die verfasste Studierendenschaft

Die verfasste Studierenden-schaft ist die organisierte Interessensvertretung der Studierenden. Sie ist dazu da, um den Studierenden an der Uni eine deutliche Stimme zu verleihen und ihre hochschulpolitischen, sozialen und kulturellen Belange in Hochschule und Gesellschaft einzubringen. Das höchste beschlussfassende Gremium der verfassten Studierendenschaft sind die uniweiten Vollversammlungen, zu deren Teilnahme alle Studierenden aufgerufen sind. Da nicht zu jedem Thema eine uniweite Vollversammlung abgehalten werden kann, gibt es stellvertretende Gremien wie den Studentischen Rat und die Fachschaftsräte.

Der Studentische Rat (StuRa)

Den StuRa gibt es erst seit diesem Semester, er löst das alte Studierendenparlament ab. Im StuRa sitzen 32 direkt gewählte VertreterInnen und 33 Delegierte der Fakultätsfachschaftsräte. Gewählt wurden diese bei den Uni-Wahlen 2005, die Gremienwahlen finden jährlich statt.
Der StuRa ist nach der uniweiten Vollversammlung das höchste beschlussfassende Gremium der Studierendenschaft. Er tagt ca. jeden Monat einmal, wählt und kontrolliert den Allgemeinen Studentischen Ausschuss (AstA), bestimmt und verabschiedet den Haushalt der Studierendenschaft und befasst sich mit verschiedenen Themen der Uni-Politik und fasst eigene Positionen. Die Sitzungen des StuRa sind öffentlich, jedeR kann dorthin kommen, sich einbringen und mitdiskutieren. Stimmberechtigt sind allerdings nur die gewählten VertreterInnen und die Delegierten der Räte.

Der AstA

Der AstA führt die laufenden Geschäfte der Studierendenschaft. Er setzt sich aus Referaten zu verschiedenen Arbeitsbereichen zusammen (Soziales, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, etc.). Bestimmt und besetzt werden diese Referate vom StuRa.
Die Aufgabenfelder des AstA sind vielfältig: Er berät und betreut Studierende bei sozialen Belangen, setzt sich gegenüber der Uni-Führung für die Interessen der Studierenden ein, macht Pressearbeit, hält den Kontakt zu den Studierendenvertretungen an anderen Unis und einiges mehr.
Über die Homepage www.asta-hannover.de erfährst du mehr über dessen Arbeit und die Sprechstunden der Referate und andere AstA-Termine.

Die Fachschaftsräte

Die Universität ist in verschiedene Fakultäten gegliedert. Jede Fakultät hat einen Fakultätsfachschaftsrat. Die Mitglieder der Fakultätsfachschaftsräte werden bei den Uni-Wahlen gewählt. An den einzelnen Fachbereichen sind häufig auch noch eigene Studierendenvertretungen aktiv, die Fachschaften. Diese sind zumeist basisdemokratisch organisiert und setzen sich aus aktiven Studierenden zusammen.
Die Fachschaftsräte und Fachschaften vertreten die Interessen der Studierenden an ihrer Fakultät und an den Fachbereichen, bringen sich in die Politik und Entscheidungen ein. Von diesen werden zumeist die Einführungswochen organisiert, Studie-Cafes am Laufen gehalten, Service-Arbeit gemacht und vieles mehr. Viele Fachschaften bringen sogar eine eigene Zeitung heraus.
Die Fakultätsfachschaftsräte senden Delegierte in den StuRa, um auch dort direkt vertreten zu sein.

Die universitären Gremien

Dies waren nun die studentischen Gremien. Dazu gibt es auch noch die universitären Gremien, in denen ebenfalls Studierende vertreten sind. Diese gibt es zum einen auf Höhe der Fakultäten (Fakultätsräte), zum anderen gibt es auf der gesamtuniversitärer Ebene den Senat. In diesen Gremien sitzen VertreterInnen der HochschullehrerInnen, wissenschaftliche MitarbeiterInnen, VertreterInnen aus Verwaltung und Technik und die studentische VertreterInnen. Auch diese VertreterInnen werden jährlich bei den Uni-Wahlen gewählt. Die Fakultätsräte sind die höchsten universitären Gremien der jeweiligen Fakultät, der Senat das höchste Gremium der Gesamtuni. Diese Gremien entscheiden über alle wichtigen Sach- und Personalfragen, die die Fakultät, bzw. die Uni betreffen.

Hochschulgruppen

Unabhängig von den jeweiligen Fakultäten gibt es an der Uni Hannover verschiedene Hochschulgruppen. Diese sind überwiegend parteinah organisiert.
So auch wir, CampusGrün- Die Grüne Hochschulgruppe. Bei uns engagieren sich grüne und grün-nahe Studierende. Seit einiger Zeit sind wir an der Uni aktiv, bringen uns in den studentischen Gremien, zuerst im Studierendenparlament und nun im StuRa ein und organisieren eigene Veranstaltungen. So haben wir uns unter anderem in den vergangenen Monaten verstärkt mit Studien- und Hochschulfinanzierung auseinander gesetzt. Mehr über uns und unsere Aktivitäten erfährst du auf dieser Homepage! Wir sind jederzeit offen für Interessierte, Neugierige und neue kreative Ideen!
CampusGrün trifft sich alle zwei Wochen in netter Runde an der Uni, diskutiert zu aktuellen Themen, plant Aktionen und vieles mehr.

Online-Magazin "Der Eisberg"

Ein guter Tipp, um sich über aktuelle Geschehnisse an der Uni Hannover zu informieren ist der "Eisberg". Dies ist ein von Studierenden geführtes Online-Magazin, welches unabhängig arbeitet und jede Menge Information bietet!
Surfen lohnt sich: www.eisbergonline.de

Themen:

Weitere Meldungen

Wahlprogramm

Uniwahlen vom 12.-14.01.2016 Mehr

Campus Grün gewinnt StuRa-Sitz hinzu

Campus Grün gewinnt StuRa-Sitz hinzu Die Grüne Hochschulgruppe konnte bei den Uniwahlen 2010 an der Leibniz Universität Hannover zulegen Mehr

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

Aufruf zur Teilnahme an Bunt statt Braun - Demonstration

25.01.2016 Für unser Barsinghausen: weltoffen, mitfühlend und hilfsbereit Mehr >>

Geschenkpäckchen für Flüchtlinge. Grüne übergeben 60 Weihnachtsgeschenke in Notunterkunft

18.12.2015 Grüne aus der Region Hannover überreichten heute (Freitag, den 18.12.) rund 60 Päckchen an Flüchtlinge aus Ghana und Osteuropa in der Notunterkunft Alte Peiner Herrstraße in Hannover. Mit dabei war auch der hannoversche Landtagsabgeordnete Belit Onay. Mehr >>

Wirtschaftlich solide, wohnortnah und nachhaltig: Die zukunftsfähige Lösung für beide Krankenhausstandorte im Nordosten der Region

14.12.2015 Nach übereinstimmender Auffassung der Fraktionen von SPD und Grünen in der Regionsversammlung ist es möglich, die Zukunftsfähigkeit beider Klinikstandorte im Nordosten der Region Hannover (Großburgwedel und Lehrte) zu sichern! Mehr >>

Ein Geschenkpäckchen für Flüchtlinge in der Region Hannover

04.12.2015 Jetzt mitmachen und Freude bereiten! Mehr >>

Konsequent gegen rechtspopulistische Hetze auf dem Rücken Not leidender Menschen

26.11.2015 Stadt- und Regionsverband rufen zu breiten Protesten gegen den AfD-Parteitag im HCC auf Mehr >>

Foto: Eric Marquardt

Geflüchtete Frauen und Mädchen vor Gewalt schützen

24.11.2015 Witte: Geflüchtete Frauen sind überdurchschnittlich häufig von Gewalt betroffen Mehr >>