Grüne bemängeln ständigen Programmwechsel der Verwaltung

25.05.2005 -

Grüne Ratsfraktion kennt neues Programm "plusZehn" nur aus den Medien "Was ist los in der Stadtverwaltung, dass innerhalb von 12 Monaten die programmatischen Aussagen zur Zukunft Hannovers immer wieder gerändert und die Beschäftigten über Monate damit auf Trab gehalten werden" fragt sich der Fraktionsvorstand der grünen Ratsfraktion.

"Von der "Stadtstrategie" über "Leitthemen" bis hin zu "Hannover plusZehn" macht es eher den Anschein, als sei man in Hannover auf der Suche nach einem Programm," bedauern die stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Wagemann und Dette.

Die Erstausgabe, bekannt als "Stadtstrategie 2010" nahm sechs Themenschwerpunkte konkret ins Visier, dann tauchten plötzlich die drei Leitthemen jung, innovativ, bürgerschaftliches Engagement auf, die durch ihre Missverständlichkeit schon bei der öffentlichen Präsentation im Januar 2005 auf heftige Kritik in der Stadtöffentlichkeit stießen.

Und nun wird "Hannover plusZehn" aus dem Hut gezaubert. Zur Klarstellung: es handelt sich hier um ein Verwaltungspapier, das der Rat der Stadt nicht beschließen wird und dessen anhaltende Bedeutsamkeit deshalb stark bezweifelt werden muss. Deshalb fragen sich die Grünen, ob hier Arbeitsaufwand und Nutzen in einer angemessenen Relation stehen. "Bisher hatten wir leider noch keine Möglichkeit das zu überprüfen, denn uns liegt kein Exemplar von "plusZehn" vor, wir haben auch nur über die Medien davon erfahren." so die Fraktionsvorstandsmitglieder.

Themen:

Weitere Meldungen

Hannoversche Grüne fordern die Entlastung der Kommunen durch die Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes

Markowis: „Wir wollen keine Konkurrenz zwischen den Kommunen. Land und Bund sind jetzt gefordert!“ Mehr

Bürgerdialog

Grüne laden am 6. Oktober zum Treffen in die Seelhorst Mehr

PM zur Mitgliederversammlung des Grünen Ortsverbandes Springe

Der Grüne Ortsverband hatte die politische Sommerpause genutzt, um eine neue Ortsverbandssatzung zu erarbeiten. „In den vergangenen Jahren folgte ein Wahlkampf auf den anderen, so dass für die seit langem überfällige Satzungsänderung keine Zeit blieb. Wir haben nun die lang ersehnte Wahlkampfpause genutzt und eine Neufassung erarbeitet.“ berichtet Simone Meyer. Wie bei den Grünen üblich haben nun auch die Springer Grünen eine gleichberechtigte männlich und weiblich besetzte Doppelspitze, bestehend aus Lars Jungfer und Simone Meyer. Der bisherige Vorsitzende Rudolf Rantzau stellte sich nicht zur Wiederwahl. Er hat im grün geführten Landwirtschaftsministerium die Leitung eines neu gegründeten Referats übertragen bekommen und ist dadurch beruflich sehr stark eingebunden. Der Grüne Ortsverband wünscht Rudolf Rantzau viel Erfolg bei dieser sehr verantwortungsvollen Tätigkeit und bedankt sich für seine sehr engagierte Parteiarbeit! Der bisherige Kassierer Hans Dangers wurde einstimmig wieder gewählt. Mehr

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

Plakat - Nazis, nein danke!

Entschlossen gegen Nazis - in Bad Nenndorf und anderswo!

30.07.2014 "Wir lassen uns die Provokationen der Nazis nicht gefallen." Mehr >>

AKW Grohnde – jetzt stilllegen Grüner Regionsverband unterstützt Demoaufruf

13.06.2014 Das AKW Grohnde ist ein Sicherheitsrisiko. Nach dem Totalschaden des Generators ist das Atomkraftwerk abgeschaltet und weitere Schäden an den Drosselkörpern, die den Kühlwasserstrom an Brennelementen regeln, wurden entdeckt. Mehr >>

Inklusives Radfahren - Montag, 16.06.2014, 17:00 Uhr; Treffpunkt: Kühnsstraße 18, Hannover- Kirchrode

12.06.2014 Blinde/Sehbehinderte und Grüne treten in einer gemeinsamen Fahrradfahr-Aktion im Rahmen des ´Stadtradelns´ vom Klimabündnis für den Klimaschutz in die Pedale Mehr >>

GRÜNE und SPD beschließen Antrag zur Wasserstadt Limmer

11.06.2014 Leverenz, Dette, Drenske: „Die Wasserstadt Limmer soll ein soziales und ökologisches Vorzeigequartier werden!“ Mehr >>

Regionsgrüne werten Wahlen aus

27.05.2014 Körner: „Wir unterstützen weiterhin Jagau.“ Mehr >>