Eine Marke setzen

07.07.2006 - Grüne schlagen Markenzeichen ´Hannover Altbaustandard´ vor Dette: "Wir wollen mehr Leute für die energetische Sanierung gewinnen!"

Michael Dette

Grüne schlagen Markenzeichen ´Hannover Altbaustandard´ vor Dette: "Wir wollen mehr Leute für die energetische Sanierung gewinnen!"

"Im Neubaubereich sind wir schon recht weit: Niedrigenergie ist Standard, der Trend geht in Richtung Passivhaus!", sagt Michael Dette, umweltpolitischer Sprecher der Grünen Ratsfraktion, auf der Grünen Veranstaltung ´Hannover Altbaustandard´. Stärker in den Focus gehört der Gebäudebestand und seine energetische Sanierung. Hier bestehen enorme Energieeinsparpotentiale. Mancher Altbau in Hannover könnte mindestens als 20- oder 25 - Liter-Haus bezeichnet werden (gemeint ist der Heizenergiebedarf pro Quadratmeter und Jahr). "Unser Vorschlag ist, ergänzend zu den bisherigen Anstrengungen ein Markenzeichen ´Hannover Altbaustandard´ einzuführen: Als regionales Qualitätsmerkmal, das EigentümerInnen und MieterInnen von Gebäuden einen weiteren Anreiz und eine Orientierung für eine energetische Sanierung bietet!", so Dette.

Ziel wären Energieeinspar-Standards für das sanierte Haus, etwa in einer Spannbreite von mindestens Niedrigenergieniveau, etwa das 7-Liter-Haus, bis zum Passivhaus (1,5-Liter-Haus). "Also hieße unsere Formel: Gerne die Sanierung zum Passivhaus, aber auch mit weniger strengen Vorgaben diejenigen Leute ins Boot holen, die sonst nicht energetisch sanieren würden!", so Dette. Denn das ist besser, als wenn gar nicht saniert wird und es beim 25-l-Haus bleibt.

Dieses regionale Markenzeichen "Hannover Altbaustandard" soll von der Stadtverwaltung gemeinsam mit dem bestehenden Netzwerk der Klimaschutzregion Hannover erarbeitet und umgesetzt werden, z. B. proklima, Klimaschutzagentur, Handwerkskammer, Architektenkammer. Ergebnisse und Erfahrungen über gelaufene Gebäudesanierungen, auch über das EU-Programm CONCERTO, sollten berücksichtigt werden (z. B. als Demonstrationsprojekte).

Die Stadtverwaltung sollte auch selber den Hannover Altbaustandard anwenden: Bei Sanierungen eigener Gebäude sowie durch vertragliche Regelungen bei angemieteten Gebäuden.

Welcher der richtige Energiestandard für die Sanierung ist, wurde in der Veranstaltung kontrovers diskutiert: Proklima verfolgt die Zielsetzung ´wenn schon, denn schon´. Dagegen kann laut Architektin Blencke selbst der 7-l-Standard bei Denkmalgeschützten Fassaden schwer erreichbar sein. Wohnungsunternehmen Gundlach schafft mit Concerto-Fördermitteln 5,5 l-Häuser. "Diese Diskussion spricht für eine Spannbreite beim Zielstandard!", so Dette. Dieser kann mit der Zeit verschärft werden, weil die Bautechnik voranschreiten dürfte.

Als wichtig für die Umsetzung der energetischen Altbausanierung wurden Contracting-Angebote gesehen, wie sie das Büro Passivhauskonzepte anbietet.

Hintergrund: Die Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hatte am 06. Juli im Neuen Rathaus eine Veranstaltung ´Hannover Altbaustandard´ - Markenzeichen für die energetische Sanierung durchgeführt.

Weitere Meldungen

GRÜNE wollen Anhörung zu fairem Handel Drenske: „Fairer Handel ist ein wichtiger Beitrag zur globalen Bekämpfung der Armut und damit zugleich auch zur Bekämpfung von Fluchtursachen!“

„Viele wichtige Rohstoffe und Konsumgüter werden in den Ländern des Südens produziert. Stark schwankende Weltmarktpreise, ein häufig ausbeuterischer Zwischenhandel und extrem niedrige Löhne verhindern jedoch, dass die Menschen dort ihren Lebensunterhalt ausreichend sichern können. Ziel des fairen Handels sind gerechtere Handelsstrukturen, die es den Menschen in den Ländern des Südens ermöglichen, ein höheres und verlässlicheres Einkommen zu erzielen. Zugleich wird dadurch auch eine Ursache für Fluchtbewegungen bekämpft. Wir haben daher eine Anhörung beantragt, um uns die verschiedenen kommunalen Handlungsmöglichkeiten zur Förderung des fairen Handels aufzeigen zu lassen“, erklärt Pat Drenske, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und umweltpolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion Mehr

Grüne freuen sich über neue Räumgeräte für Winterdienst auf Radwegen Drenske: „Wenig Salz - Freie Radwege!“

„Ich freue mich sehr, dass aha Räumfahrzeuge für Radwege angeschafft hat!“, sagt Pat Drenske, stv. Fraktionsvorsitzender und umweltpolitischer Sprecher der Grünen Ratsfraktion. „Sie machen nachweislich gute Arbeit in diesem Wintermonat, was ich an mehr Radverkehr trotz Eis und Schnee beobachte!“, so Drenske. Mehr

GRÜNE sehen noch Nachbesserungsbedarf bei Plänen zum Ausbau der Willy-Brandt-Allee Michael Dette: „Wir wollen die Planungen beim Radverkehr und bei der Verkehrssicherheit noch weiter verbessern!“

„„Die Landeshauptstadt Hannover hat sich das Ziel gesetzt, den Radverkehrsanteil am Verkehrsaufkommen in Hannover deutlich zu steigern. Gerade anstehende Straßenumbauten müssen daher dafür genutzt werden, die Anlagen für den Radverkehr so auszubauen, dass sie auch den zukünftigen Verkehrsmengen des Radverkehrs genügen“, erklärt Michael Dette, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion. Mehr

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

Regionsgruene wählen Vorstand

12.02.2016 Vorsitzende Patzke im Amt bestätigt, Krause neuer Ko-Vorsitzender  Mehr >>

Aufruf zur Teilnahme an Bunt statt Braun - Demonstration

25.01.2016 Für unser Barsinghausen: weltoffen, mitfühlend und hilfsbereit Mehr >>

Geschenkpäckchen für Flüchtlinge. Grüne übergeben 60 Weihnachtsgeschenke in Notunterkunft

18.12.2015 Grüne aus der Region Hannover überreichten heute (Freitag, den 18.12.) rund 60 Päckchen an Flüchtlinge aus Ghana und Osteuropa in der Notunterkunft Alte Peiner Herrstraße in Hannover. Mit dabei war auch der hannoversche Landtagsabgeordnete Belit Onay. Mehr >>

Wirtschaftlich solide, wohnortnah und nachhaltig: Die zukunftsfähige Lösung für beide Krankenhausstandorte im Nordosten der Region

14.12.2015 Nach übereinstimmender Auffassung der Fraktionen von SPD und Grünen in der Regionsversammlung ist es möglich, die Zukunftsfähigkeit beider Klinikstandorte im Nordosten der Region Hannover (Großburgwedel und Lehrte) zu sichern! Mehr >>

Ein Geschenkpäckchen für Flüchtlinge in der Region Hannover

04.12.2015 Jetzt mitmachen und Freude bereiten! Mehr >>

Konsequent gegen rechtspopulistische Hetze auf dem Rücken Not leidender Menschen

26.11.2015 Stadt- und Regionsverband rufen zu breiten Protesten gegen den AfD-Parteitag im HCC auf Mehr >>