Grüne für eine kommunale Härtefallkommission in Hannover

26.01.2006 -

Ingrid Lange, migrationspolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion, fordert die Einrichtung einer kommunalen Härtefallkommission. "Wenn das Land sich weigert, müssen wir in den Kommunen handeln", so Lange.

Zwar haben kommunale Härtefallkommissionen keine Entscheidungsbefugnis, jedoch als beratendes und empfehlendes Gremium vor Ort übernehmen sie bereits heute eine wichtige Funktion. Die Grüne Bürgermeisterin möchte damit dem Beispiel Nordrhein-Westfalens folgen, wo neben der dort vorhandenen Härtefallkommission des Landes, mehrere kommunale Kommissionen arbeiten. "Die aktuellen Ereignisse im Fall der Familie Nsimba zeigen deutlich die Schonungslosigkeit der deutschen Abschieberoutine, eine kommunale Härtefallkommission soll helfen menschenwürdigere Verfahrensformen zu etablieren." Die Grüne Ratspolitikerin sieht das Land aber weiterhin in der Verantwortung seinerseits eine eigene Härtefallkommission zu schaffen. "Wir wollen keine Aufgaben des Landes in kommunalem Rahmen abhandeln, sondern zeigen, dass wir mehr für die Würde der Menschen tun können, wenn wir wollen!" Allein in Hannover leben derzeit 1600 geduldete Flüchtlinge, davon sind ca. 900 Kinder.

Ein Antrag zur Einrichtung einer kommunalen Härtefallkommission in Hannover wird auf Initiative von Ingrid Lange derzeit innerhalb der Grünen Ratsfraktion diskutiert und soll im Laufe der nächsten Woche dem Koalitionspartner SPD vorgestellt werden. Die Migrations - AG der Grünen in Hannover hat sich bereits für die Einrichtung einer solchen Kommission ausgesprochen.

Themen:

Weitere Meldungen

GRÜNE verwundert über Klage der Stadtwerke

Drenske: „Gaskraftwerk erfüllt seine Aufgabe!“ Mehr

GRÜNE sehr erfreut über Gütesiegel für das Historische Museum

Kluck: "Die Auszeichnung ist eine Anerkennung der hervorragenden Arbeit des Museums“ Mehr

Rot-Grün begrüßt Landesvorstoß zur besseren Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen und Menschen ohne Papiere

Der migrationspolitische Sprecher Lars Kelich (SPD) und die migrationspolitische Sprecherin Freya Markowis (Bündnis 90/Die Grünen) sind sich einig: „Die Einführung einer Gesundheitskarte ist längst überfällig! Die bisherige Zwischenschaltung des Sozialamtes verschwendet wertvolle Zeit und schränkt die Leistungsberechtigten in ihrer Autonomie ein.“ Mehr

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

Kein HAGIDA in Hannover!

09.01.2015 Für eine solidarische und gerechte Gesellschaft - Gemeinsam gegen Ausgrenzung und Rassismus Mehr >>

GRÜNE SEITEN Dezember 2014

19.12.2014 Die neue Ausgabe der Grünen Seiten ist online und kann hier heruntergeladen werden Mehr >>

GRÜNE stimmen der Medizinstrategie 2020 mit Änderungen zu

14.12.2014 Auf der Sonder-Mitgliederversammlung der Regionsgrünen, stimmten die Mitglieder nach ausführlicher Diskussion der „Medizinstrategie 2020“ mit den zuvor mit der SPD geeinigten Änderungen zu. Mehr >>

Spatenstich für die Ortsumgehung Hemmingen kein Grund zum Feiern

08.12.2014 Zum heute (Montag) erfolgten Spatenstich der B3 Ortsumgehung Hemmingen äußern sich Maaret Westphely, Landtagsabgeordnete der GRÜNEN aus Hannover und Frauke Patzke Vorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Regionsverband Hannover. Mehr >>

Regionsgrüne prüfen Medizinstrategie 2020

21.11.2014 GRÜNE Arbeitsgruppe eingerichtet Mehr >>

Jeder ist anders - Gegen Ausgrenzung an Schulen und anderswo

20.11.2014 GRÜNE demonstrieren für Vielfalt statt Einfalt Mehr >>