Grüne für eine kommunale Härtefallkommission in Hannover

26.01.2006 -

Ingrid Lange, migrationspolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion, fordert die Einrichtung einer kommunalen Härtefallkommission. "Wenn das Land sich weigert, müssen wir in den Kommunen handeln", so Lange.

Zwar haben kommunale Härtefallkommissionen keine Entscheidungsbefugnis, jedoch als beratendes und empfehlendes Gremium vor Ort übernehmen sie bereits heute eine wichtige Funktion. Die Grüne Bürgermeisterin möchte damit dem Beispiel Nordrhein-Westfalens folgen, wo neben der dort vorhandenen Härtefallkommission des Landes, mehrere kommunale Kommissionen arbeiten. "Die aktuellen Ereignisse im Fall der Familie Nsimba zeigen deutlich die Schonungslosigkeit der deutschen Abschieberoutine, eine kommunale Härtefallkommission soll helfen menschenwürdigere Verfahrensformen zu etablieren." Die Grüne Ratspolitikerin sieht das Land aber weiterhin in der Verantwortung seinerseits eine eigene Härtefallkommission zu schaffen. "Wir wollen keine Aufgaben des Landes in kommunalem Rahmen abhandeln, sondern zeigen, dass wir mehr für die Würde der Menschen tun können, wenn wir wollen!" Allein in Hannover leben derzeit 1600 geduldete Flüchtlinge, davon sind ca. 900 Kinder.

Ein Antrag zur Einrichtung einer kommunalen Härtefallkommission in Hannover wird auf Initiative von Ingrid Lange derzeit innerhalb der Grünen Ratsfraktion diskutiert und soll im Laufe der nächsten Woche dem Koalitionspartner SPD vorgestellt werden. Die Migrations - AG der Grünen in Hannover hat sich bereits für die Einrichtung einer solchen Kommission ausgesprochen.

Themen:

Weitere Meldungen

Schwerpunkte von SPD und Bündnis 90/Die Grünen zum Haushalt 2015 im Bereich Internationales

Die rot-grüne Ratskoalition setzt ihren Schwerpunkt in diesem Jahr auf die Förderung ehrenamtlicher Strukturen von MigrantInnen und der Gesundheitsversorgung von Menschen ohne Krankenversicherung. Mehr

Langfristige Kostenersparnis durch LED-Technik und Eigenfertigungsquote - Schwerpunkte von SPD und Bündnis 90/Die Grünen im Bereich Wirtschaft

Der Einsatz von LED-Technik führt langfristig zu erheblichen Kosteneinsparungen. SPD und Bündnis 90/Die Grünen wollen deshalb den Einsatz dieser Technik auch in städtischen Gebäuden auf Wirtschaftlichkeit prüfen lassen. Einsparungen will die rot-grüne Koalition auch durch eine höhere Eigenfertigungsquote im Gebäudemanagement erzielen. Und auf dem Weg zur inklusiven Stadt soll die Barrierefreiheit des Ratshauses verbessert werden. Mehr

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

Regionsgrüne prüfen Medizinstrategie 2020

21.11.2014 GRÜNE Arbeitsgruppe eingerichtet Mehr >>

Jeder ist anders - Gegen Ausgrenzung an Schulen und anderswo

20.11.2014 GRÜNE demonstrieren für Vielfalt statt Einfalt Mehr >>

Stellenausschreibung der Regionsfraktion

14.11.2014 Eine Referentin/einen Referenten für die Fachbereiche Umwelt-, Klima-, Naturschutz und Naherholung u.a. Mehr >>

Claudia Roth

Anton Hofreiter und Claudia Roth unterstützen Protest gegen Hooligankundgebung in Hannover

14.11.2014 GRÜNE Hannover begrüßen Auftrittsverbot für die rechte Band Kategorie C Mehr >>

Hooligan-Aufmarsch Bedrohung für Hannover

03.11.2014 Leverenz: Gemeinsamer Protest formiert sich - gewalttätigen Rassisten darf nicht die Straße überlassen werden Mehr >>

GRÜNE Energiewende und Netzausbau

23.10.2014 Der gleichzeitige Ausstieg aus der Atomenergie und den fossilen Energieträgern mit hohem CO2-Ausstoß ist ein Kernanliegen der GRÜNEN. Die Energiewende erfordert neben dem massiven Ausbau der erneuerbaren Energieerzeugung und drastischer Energieeinsparung auch einen erheblichen Ausbau unserer regionalen und überregionalen Stromnetze. Mehr >>