Grüne für eine kommunale Härtefallkommission in Hannover

26.01.2006 -

Ingrid Lange, migrationspolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion, fordert die Einrichtung einer kommunalen Härtefallkommission. "Wenn das Land sich weigert, müssen wir in den Kommunen handeln", so Lange.

Zwar haben kommunale Härtefallkommissionen keine Entscheidungsbefugnis, jedoch als beratendes und empfehlendes Gremium vor Ort übernehmen sie bereits heute eine wichtige Funktion. Die Grüne Bürgermeisterin möchte damit dem Beispiel Nordrhein-Westfalens folgen, wo neben der dort vorhandenen Härtefallkommission des Landes, mehrere kommunale Kommissionen arbeiten. "Die aktuellen Ereignisse im Fall der Familie Nsimba zeigen deutlich die Schonungslosigkeit der deutschen Abschieberoutine, eine kommunale Härtefallkommission soll helfen menschenwürdigere Verfahrensformen zu etablieren." Die Grüne Ratspolitikerin sieht das Land aber weiterhin in der Verantwortung seinerseits eine eigene Härtefallkommission zu schaffen. "Wir wollen keine Aufgaben des Landes in kommunalem Rahmen abhandeln, sondern zeigen, dass wir mehr für die Würde der Menschen tun können, wenn wir wollen!" Allein in Hannover leben derzeit 1600 geduldete Flüchtlinge, davon sind ca. 900 Kinder.

Ein Antrag zur Einrichtung einer kommunalen Härtefallkommission in Hannover wird auf Initiative von Ingrid Lange derzeit innerhalb der Grünen Ratsfraktion diskutiert und soll im Laufe der nächsten Woche dem Koalitionspartner SPD vorgestellt werden. Die Migrations - AG der Grünen in Hannover hat sich bereits für die Einrichtung einer solchen Kommission ausgesprochen.

Themen:

Weitere Meldungen

Für die GRÜNEN ist der Bau der Dirtline aktiver Umweltschutz

Drenske und Bindert: „Nur ein attraktiver Mountainbike-Parcours schützt die Eilenriede!“ Mehr

SPD und GRÜNE machen Weg für die Leinewelle frei

Mit einem Antrag fordert die rot-grüne Ratskoalition die Verwaltung auf, gemeinsam mit den Initiatoren eine rechtliche Grundlage für die weitere Planung und Realisierung der Leinewelle zu schaffen. „Wir wollen die Leinewelle in Hannover. Unterstützt von der Verwaltung sollen die Projektinitiatoren ihre Planungen vorantreiben können und eine gute Grundlage für die weitere Einwerbung von Sponsorengeldern erhalten“, sind sich die sport- und baupolitischen SprecherInnen der Ratsfraktionen einig. Mehr

Grüne kritisieren Jobabbau durch Madsack Clausen-Muradian: „Wieso nicht eine Kooperation mit einem Druckunternehmen in Hannover?“

„Ich kann nachvollziehen, dass die Druck-Infrastruktur angesichts reduzierter Auftragsvolumina in Online-Zeiten angepasst und reduziert werden muss“, sagt Dr. Elisabeth Clausen-Muradian, wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion. „Aber wieso geht Madsack dafür nicht eine Partnerschaft mit einem Druckunternehmen in Hannover ein?“, fragt Clausen-Muradian Mehr

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

Grüne Seiten Ausgabe Juni 2015

02.07.2015 Die neue Ausgabe der Grünen Seiten ist online und kann hier heruntergeladen werden Mehr >>

Gesetzentwurf der Bundesregierung beschneidet Asylrecht massiv

01.07.2015 Grüne in der Region Hannover rufen zur Teilnahme an Demonstration am 3. Juli 2015 um 19:00 Uhr auf dem Weißekreuzplatz auf Mehr >>

Regionsgrüne begrüßen Beschluss der Regions-SPD gegen Datenspeicherung

18.06.2015 Mansmann: Gesetzentwurf stellt einen massiven und vollkommen unverhältnismäßigen Eingriff in die Bürgerrechte dar Mehr >>

Grüne überreichen Fairtrade-Beach-Volleybälle an Sportverein

11.06.2015 Markowis: „Gegen ausbeuterische Kinderarbeit und für faire Arbeitsbedingungen!“ Mehr >>

GRÜNE lassen Heizung ins Rathaus liefern – per Fahrradkurier!

29.05.2015 Drenske, Clausen-Muradian, Witte: „Verkehrsmittel rücksichtsvoll und situationsabhängig wählen!“ Mehr >>

Unsere Lieblingsstellung: Gleichstellung

21.05.2015 Grüne nehmen gemeinsam mit Claudia Roth an Christopher Street Day am Pfingstsamstag in Hannover teil Mehr >>