Punks sind Teil der Stadtgesellschaft

07.02.2012 - Kämpfe: Die BewohnerInnen des Bauwagenplatzes müssen aktiv in alle weiteren Planungen eingebunden werden

CC BY-NC-SA 2.0, flickr.com, cycloctopus

In der Diskussion um die Umsiedlung der BewohnerInnen des Wagenplatzes in Hainholz, wurden die dort lebenden Punks dargestellt als seien sie ein Ärgernis, ihre Anwesenheit schlicht nirgends erwünscht. "Es ist unglaublich, wie in den vergangenen Tagen über die BewohnerInnen des Wagenplatzes gesprochen wurde", so Friederike Kämpfe, Vorsitzende des Stadtverbands Hannover. Wiederholt wurden die BewohnerInnen des Wagenplatzes in der öffentlichen Diskussion als dreckig, laut oder müllverursachend verunglimpft, ohne dass dies in irgendeiner Form kommentiert worden wäre. "Als Teil unserer vielfältigen Stadtgesellschaft müssen die Punks dringend in Entscheidungsprozesse eingebunden werden, besonders dann, wenn sie selbst betroffen sind", so Kämpfe weiter.

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

Regionsgrüne prüfen Medizinstrategie 2020

21.11.2014 GRÜNE Arbeitsgruppe eingerichtet Mehr >>

Jeder ist anders - Gegen Ausgrenzung an Schulen und anderswo

20.11.2014 GRÜNE demonstrieren für Vielfalt statt Einfalt Mehr >>

Stellenausschreibung der Regionsfraktion

14.11.2014 Eine Referentin/einen Referenten für die Fachbereiche Umwelt-, Klima-, Naturschutz und Naherholung u.a. Mehr >>

Claudia Roth

Anton Hofreiter und Claudia Roth unterstützen Protest gegen Hooligankundgebung in Hannover

14.11.2014 GRÜNE Hannover begrüßen Auftrittsverbot für die rechte Band Kategorie C Mehr >>

Hooligan-Aufmarsch Bedrohung für Hannover

03.11.2014 Leverenz: Gemeinsamer Protest formiert sich - gewalttätigen Rassisten darf nicht die Straße überlassen werden Mehr >>

GRÜNE Energiewende und Netzausbau

23.10.2014 Der gleichzeitige Ausstieg aus der Atomenergie und den fossilen Energieträgern mit hohem CO2-Ausstoß ist ein Kernanliegen der GRÜNEN. Die Energiewende erfordert neben dem massiven Ausbau der erneuerbaren Energieerzeugung und drastischer Energieeinsparung auch einen erheblichen Ausbau unserer regionalen und überregionalen Stromnetze. Mehr >>