Grüne sehen sich in ihrer Position zur Kulturförderabgabe bestärkt

17.05.2010 - Schlieckau: "Übernachtungssteuer sollte unter Berücksichtigung der Rechtsprüfung von Prof. Dr. Rosenzweig eingeführt werden!"

"Die Prüfung von Prof. Dr. Rosenzweig kommt zu dem Ergebnis, dass eine Übernachtungssteuer rechtlich zulässig erscheint!", sagt Lothar Schlieckau, Fraktionsvorsitzender der Grünen Ratsfraktion. "Daher halten wir unsere Forderung zur Einführung einer solchen Abgabe aufrecht und bleiben hierzu mit unserem Koalitionspartner im Gespräch. Schließlich hat die Stadt dieses Jahr Einnahmeausfälle von 15 Mio €, die uns die Bundespolitik mit ihren Steuersenkungen einschließlich der Mehrwertsteuersenkung für Hoteliers auferlegt. Mit der Rechtsprüfung von Prof. Dr. Rosenzweig liegen nun auch Hinweise vor, wie diese Abgabe juristisch zu gestalten ist!", so Schlieckau.

"Weil das Niedersächsische Kommunalabgabengesetz die Rechtsgrundlage für eine solche Abgabe in Hannover wäre, ist es auch nicht nötig, abzuwarten, wie sich das Thema in Köln mit landesbezogen anderweitigen Rechtsgrundlagen entwickelt. Auch müssen wir bei der Abgabe nicht zwischen privaten und dienstlichen Zwecken unterscheiden, was von Kritikern als Gegenargument herangeführt worden war."

Rechtssicherheit besteht laut Prof. Dr. Rosenzweig zwar erst, wenn das Bundesverfassungsgericht sich mit dem Thema beschäftigt und dazu gesprochen hat, was nach den Ankündigungen der DEHOGA in Richtung Klage nicht ausgeschlossen werden kann. "Doch darauf wollen wir es ankommen lassen!"

Denn laut Prof. Rosenzweig kann die Erhebung einer Übernachtungssteuer nicht als bundesrechtswidrig bzw. verfassungswidrig angesehen werden. Sollten hier verfassungsrechtliche Bedenken bestehen, stellt Prof. Rosenzweig sogar die Frage, ob denn die Senkung der Umsatzsteuer für Übernachtungen durch den Bund bei bekannt chronisch defizitären Kommunalhaushalten überhaupt verfassungskonform sei.

"Letztendlich reagieren wir auf die dramatischen Folgen der schwarz-gelben Bundespolitik für die Kommunalfinanzen Hannovers! Da wir diese Einnahmeausfälle mit unseren Haushaltskonsolidierungen nicht auffangen können, soll mit der Kulturförderabgabe eine neue Einnahmequelle erschlossen werden, um einen Teil der Finanzeinbußen auszugleichen", so Schlieckau.

Hintergrund:

In den Nachrichten des Niedersächsischen Städtetages 4/2010 ist das Ergebnis von Prof. Dr. Klaus Rosenzweig zur rechtlichen Prüfung einer Kulturabgabe veröffentlicht, siehe im Internet unter www.nst.de/media/custom/437_4799_1.PDF?La=1&object=med|437.4799.1

Die Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hatte einen Ratsantrag zur Einführung einer Kulturförderabgabe erarbeitet, wonach die Beherbergungsbetriebe in Hannover eine Abgabe an die Stadt in Höhe von 5 % des Übernachtungspreises leisten. Hintergrund dafür ist die Senkung des Mehrwertsteuersatzes für Übernachtungen von 19 auf 7 % durch die Schwarz-Gelbe Bundesregierung im Rahmen des Wachstumsbeschleunigungsgesetzes.

Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
Lothar Schlieckau
bei Nachfragen bitte wenden an Michael Dette, Mobil 0174/4466881

Themen:

Weitere Meldungen

Hannoversche Grüne fordern die Entlastung der Kommunen durch die Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes

Markowis: „Wir wollen keine Konkurrenz zwischen den Kommunen. Land und Bund sind jetzt gefordert!“ Mehr

Bürgerdialog

Grüne laden am 6. Oktober zum Treffen in die Seelhorst Mehr

PM zur Mitgliederversammlung des Grünen Ortsverbandes Springe

Der Grüne Ortsverband hatte die politische Sommerpause genutzt, um eine neue Ortsverbandssatzung zu erarbeiten. „In den vergangenen Jahren folgte ein Wahlkampf auf den anderen, so dass für die seit langem überfällige Satzungsänderung keine Zeit blieb. Wir haben nun die lang ersehnte Wahlkampfpause genutzt und eine Neufassung erarbeitet.“ berichtet Simone Meyer. Wie bei den Grünen üblich haben nun auch die Springer Grünen eine gleichberechtigte männlich und weiblich besetzte Doppelspitze, bestehend aus Lars Jungfer und Simone Meyer. Der bisherige Vorsitzende Rudolf Rantzau stellte sich nicht zur Wiederwahl. Er hat im grün geführten Landwirtschaftsministerium die Leitung eines neu gegründeten Referats übertragen bekommen und ist dadurch beruflich sehr stark eingebunden. Der Grüne Ortsverband wünscht Rudolf Rantzau viel Erfolg bei dieser sehr verantwortungsvollen Tätigkeit und bedankt sich für seine sehr engagierte Parteiarbeit! Der bisherige Kassierer Hans Dangers wurde einstimmig wieder gewählt. Mehr

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

Plakat - Nazis, nein danke!

Entschlossen gegen Nazis - in Bad Nenndorf und anderswo!

30.07.2014 "Wir lassen uns die Provokationen der Nazis nicht gefallen." Mehr >>

AKW Grohnde – jetzt stilllegen Grüner Regionsverband unterstützt Demoaufruf

13.06.2014 Das AKW Grohnde ist ein Sicherheitsrisiko. Nach dem Totalschaden des Generators ist das Atomkraftwerk abgeschaltet und weitere Schäden an den Drosselkörpern, die den Kühlwasserstrom an Brennelementen regeln, wurden entdeckt. Mehr >>

Inklusives Radfahren - Montag, 16.06.2014, 17:00 Uhr; Treffpunkt: Kühnsstraße 18, Hannover- Kirchrode

12.06.2014 Blinde/Sehbehinderte und Grüne treten in einer gemeinsamen Fahrradfahr-Aktion im Rahmen des ´Stadtradelns´ vom Klimabündnis für den Klimaschutz in die Pedale Mehr >>

GRÜNE und SPD beschließen Antrag zur Wasserstadt Limmer

11.06.2014 Leverenz, Dette, Drenske: „Die Wasserstadt Limmer soll ein soziales und ökologisches Vorzeigequartier werden!“ Mehr >>

Regionsgrüne werten Wahlen aus

27.05.2014 Körner: „Wir unterstützen weiterhin Jagau.“ Mehr >>