Regionshaushalt 2008:

27.11.2007 - Prävention und sozialer Ausgleich bilden politische Schwerpunkte der Gruppe SPD/Grüne

Die Gruppe SPD und Grüne in der Regionsversammlung ist sich einig: "Zentrale Themen wie Sprachförderung und Integration stehen auf unserer politischen Agenda ganz weit oben!" betonen die Fraktionsvorsitzenden Serdar Saris(Bündnis 90/Grüne) und Bodo Messerschmidt(SPD).

"Wir gehen damit zwei wesentliche gesellschaftliche Kernthemen an, die aus unserer Sicht ein finanzielles Nachbessern erforderlich machen".

Es sei nicht nur "volkswirtschaftlich sinnvoll, hier vermehrt zu investieren", sondern auch "ein deutliches Zeichen für mehr sozialen Ausgleich in der Region", darauf weisen beide Politiker übereinstimmend hin.

Einigkeit bestehe in der Gruppe auch darüber, den politischen Gestaltungsspielraum an den engen, vorgegebenen Grenzen des finanziell Möglichen zu orientieren, erläutert Bodo Messerschmidt.

"Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und werden den Regionshaushalt mit unseren Beschlüssen nur geringfügig mehr belasten", ergänzt Serdar Saris.

Im Einzelnen fordert die Gruppe für das kommende Haushaltsjahr folgende Veränderungen:

  • Die Einführung eines Sozialtarifs für den GVH im kommenden Jahr,
  • verstärkte Sprachförderung für Kinder in der Region,
  • Ausbau der Klimaschutzagentur zum regionalen Kompetenzzentrum für Klimaschutz,
  • Die Einrichtung eines Gesellschaftsfonds für Integration,
  • Einrichtung eines Behindertenbeirats sowie Bestellung einer/s Behindertenbeauftragten,
  • Die Einrichtung eines Schulmittelfonds für bedürftige schulpflichtige Schüler/innen an Regionsschulen (Förderschulen und Berufsschulen),
  • Einen weiteren Ausbau der Schuldnerberatungen in der Region,
  • Stärkere Unterstützung der Verbraucherzentrale

Messerschmidt und Saris betonen den präventiven Charakter zahlreicher Einzelmaßnahmen. Es werde wiederum deutlich, dass sich die Region Hannover ihrer sozialen Verantwortung stelle! "Allergisch reagieren wir jedoch, wenn sich das Land - wie in weiten Bereichen nachweisbar - auf Kosten der Region seiner Verantwortung entzieht. Dies werden wir unmissverständlich artikulieren!"

Beide Fraktionen seien sich darüber hinaus darin einig, die Ergebisse der von der Verwaltung angekündigten Untersuchung der Finanzströme zwischen den regionsangehörigen Städten und Gemeinden und der Region Hannover abzuwarten und daraus entsprechende Konsequenzen zu ziehen.

Themen:

Weitere Meldungen

D-Linie: Neue Pläne zeigen die Verbesserungen am Steintor

Im heutigen Verkehrsausschuss werden die Pläne für den zweiten Bauabschnitt der D-Linie vorgestellt. Stefan Winter, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Regionsfraktion begrüßt dies: „Jetzt folgt ein weiterer wichtiger Schritt in der Planung!“ Mehr

Grüne setzen Beschäftigungsverbot für Menschen mit Duldung auf den Prüfstand

Markowis: „Beschäftigungsverbote machen Menschen krank, kosten die Kommune Geld und sind ein verstaubtes Relikt der CDU-Abschreckungspolitik.“ Mehr

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

Außenminister besorgt über Gewalt im Sudan

13.10.2014 Patzke: Herr Steinmeier, lassen Sie Ihren Worten jetzt Taten folgen! Mehr >>

GRÜNE rufen zur Teilnahme an europaweitem Aktionstag gegen TTIP auf

07.10.2014 JETZT ERST RECHT! TTIP UND CETA STOPPEN! Mehr >>

Plakat - Nazis, nein danke!

Entschlossen gegen Nazis - in Bad Nenndorf und anderswo!

30.07.2014 "Wir lassen uns die Provokationen der Nazis nicht gefallen." Mehr >>

AKW Grohnde – jetzt stilllegen Grüner Regionsverband unterstützt Demoaufruf

13.06.2014 Das AKW Grohnde ist ein Sicherheitsrisiko. Nach dem Totalschaden des Generators ist das Atomkraftwerk abgeschaltet und weitere Schäden an den Drosselkörpern, die den Kühlwasserstrom an Brennelementen regeln, wurden entdeckt. Mehr >>

Inklusives Radfahren - Montag, 16.06.2014, 17:00 Uhr; Treffpunkt: Kühnsstraße 18, Hannover- Kirchrode

12.06.2014 Blinde/Sehbehinderte und Grüne treten in einer gemeinsamen Fahrradfahr-Aktion im Rahmen des ´Stadtradelns´ vom Klimabündnis für den Klimaschutz in die Pedale Mehr >>

GRÜNE und SPD beschließen Antrag zur Wasserstadt Limmer

11.06.2014 Leverenz, Dette, Drenske: „Die Wasserstadt Limmer soll ein soziales und ökologisches Vorzeigequartier werden!“ Mehr >>