Niederflur ist wirtschaftlicher und barrierefreier!

20.05.2012 - Wir stehen vor einer zukunftsweisenden Entscheidung: Wie soll unser Personennahverkehr in den nächsten 30 Jahren aussehen? Die Weichen werden jetzt gestellt. Es geht darum, ob das alte Hochflursystem auch bei rein oberirdischen Linien umgesetzt wird oder ein neues System mit niedrigen Bahnsteigen das vorhandene Tunnelsystem ergänzt.

Niederflurbahn in Blackpool

Die Weichen werden jetzt gestellt. Es geht darum, ob das alte Hochflursystem auch bei rein oberirdischen Linien umgesetzt wird oder ein neues System mit niedrigen Bahnsteigen das vorhandene Tunnelsystem ergänzt. Zwei Aspekte dieser Entscheidung sind in der öffentlichen Diskussion besonders kontrovers diskutiert worden: Die Wirtschaftlichkeit und die Barrierefreiheit. Wir möchten Sie überzeugen, dass für die Einführung eines Niederflursystems die Argumente auf unserer Seite sind.

Niederflur ist wirtschaftlicher!

Bisher wurde von HochflurbefürworterInnen die Wirtschaftlichkeit der Niederflurlösung bezweifelt. Dabei wird ein wesentlicher Punkt vernachlässigt: Bei einem Niederflursystem können mehr Haltestellen bestehen bleiben bzw. geschaffen werden – dadurch sind höhere Fahrgastzahlen und damit Mehreinnahmen zu erwarten!

Dr.-Ing. Apel vom VCD hat für die Limmerstraße berechnet: Dort müssten die Haltestellen verlegt werden, wenn Hochbahnsteige angelegt werden sollen. Der Abstand zwischen den Haltestellen wächst, die Erschließung von Linden-Nord wird durch diese Verlegungen erheblich verschlechtert. Das würde zu einem Fahrgastverlust von 10 bis 15 % führen. Bei einem durchschnittlichen Erlös von 1,20 Euro je Fahrgast, ist dadurch mit einem jährlichen Verlust von 750 000 Euro zu rechnen.

Auch Verkehrsexperte Prof. Meyfahrt betont die Bedeutung der Haltestelleneinzugsbereiche: „Da Niederflurhaltestellen leichter städtebaulich integrierbar sind, können zusätzliche Haltestellen – z.B: Limmerstraße, am Clevertor und in der Kurt-Schuhmacher-Straße – zusätzliche Fahrgäste und damit Nutzenvorteile bringen.“ Wir meinen, dass schon allein deshalb Niederflur für die Linie 10 betriebswirtschaftlich überlegen ist!

Niederflur ist förderfähig

Auch das Argument der NiederflurgegnerInnen, dass Niederflurtechnik nicht vom Land gefördert werden kann, ist nicht so eindeutig wie es scheint. Für die Förderfähigkeit eines Projektes ist die volkswirtschaftliche Bewertung –„Nutzen-Kosten-Analyse“–, nicht das betriebswirtschaftliche Ergebnis maßgeblich! Die Fahrgastzahlen schlagen in der volkswirtschaftlichen Bewertung bedeutend zu Buche. Das liegt daran, dass ein Teil der verlorenen Fahrgäste statt der Bahn das Auto nutzen würden und die zusätzlichen Abgase, Lärm und Unfallrisiken in die Bewertung einfließen. Daraus wird deutlich: Bei einer Nutzen-Kosten-Analyse ist die Niederflurlösung klar überlegen!

Niederflur ist barrierefreier!

Fakt ist: Hochbahnsteige schaffen Barrieren. Die hüfthohen Bauwerke verschandeln nicht nur das Straßenbild, sondern sind auch unbequem für alle Menschen. Niederflurbahnsteige hingegen können am Straßenrand in die Bürgersteige integriert werden – sie schaffen einen barrierefreien Zustieg praktisch vom Gehweg und niemand muss umständlich die Rampen der Hochbahnsteige nutzen. Damit sind sie ein Meilenstein für die selbstbestimmte Teilhabe an unserer Gesellschaft. Bereits vor dem Bau eines Niederflurbahnsteigs sind die Bahnen leichter zugänglich. Sobald die erste Bahn auf den Scheinen rollt, können alle Fahrgäste von der niedrigen Einstiegshöhe profitieren.

NiederflurgegnerInnen behaupten ein Niederflursystem in Hannover sei identisch mit dem in Bremen oder Kassel. Das ist nicht der Fall. Selbstverständlich werden in der Region Hannover keine Abstriche gegenüber den bisherigen Standards für die Barrierefreiheit gemacht. Mit der Anschaffung von Niederflurbahnen werden die Haltestellen entsprechend umgebaut. Dabei wird die Höhe der Bahnsteige den Fahrzeugen angepasst!

Auch im Innenraum sind Niederflurbahnen barrierefrei, denn sie sind mit einer Durchfahrtbreite von 75 cm für Standardrollstühle und Kinderwagen komplett durchfahrbar. Darüberhinaus bieten sie geräumige Mehrzweckabteile, die Platz für größere Rollstühle bieten und von zwei Türen aus erreichbar sind. Damit ist klar: Niederflur ist barrierefreier!

Themen:

Weitere Meldungen

Regionsgrüne bitten Außenminister um Unterstützung

Körner: Herr Steinmeier, überdenken SIe die Haltung der deutschen Außenpolitik gegenüber dem Sudan und den sudanesischen Flüchtlingen. Mehr

Fünf Stationen mit dem Rollstuhl ergeben gemischte Ergebnisse

Langensiepen: Aktionen dieser Art können weiter sensibilisieren Mehr

Die sozialpolitische Sprecherin der grünen Ratsfraktion testet morgen mit RollstuhlfahrerInnen die Innenstadt.

Langensiepen: "Die Ergebnisse werden wir auf wheelmap.org dokumentieren." Mehr

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

Regionsgrüne bitten Außenminister um Unterstützung

16.04.2014 Körner: Herr Steinmeier, überdenken SIe die Haltung der deutschen Außenpolitik gegenüber dem Sudan und den sudanesischen Flüchtlingen. Mehr >>

Nazis? Nein, danke!

Nazigewalt stoppen - Thor Steinar-Laden dicht machen!

02.04.2014 Grüne Hannover rufen zur Teilnahme an der Demonstration gegen rechte Gewalt auf! Mehr >>

Regionsgrüne haben neuen Vorstand

16.03.2014 Frauke Patzke und Stefan Körner sind neue Vorsitzende des Regionsverbands Mehr >>

v.l.n.r.: Barbara David, Tobias Leverenz, Gisela Witte, Mareike Rehl und Daniel Gardemin

Vorstand im Amt bestätigt

12.03.2014 Grüne Hannover wählen erneut Gisela Witte und Tobias Leverenz zum Vorsitzenden-Team Mehr >>

Axel Düker neuer Bürgermeister

17.02.2014 Rot-grüner Kandidat gewinnt Wahl in Burgwedel Mehr >>

Rebecca Harms wirbt für einen offensiven grünen Europawahlkampf

24.01.2014 Mitgliederversammlung des Regionsverbands in Lehrte Mehr >>