Niederflur ist wirtschaftlicher und barrierefreier!

20.05.2012 - Wir stehen vor einer zukunftsweisenden Entscheidung: Wie soll unser Personennahverkehr in den nächsten 30 Jahren aussehen? Die Weichen werden jetzt gestellt. Es geht darum, ob das alte Hochflursystem auch bei rein oberirdischen Linien umgesetzt wird oder ein neues System mit niedrigen Bahnsteigen das vorhandene Tunnelsystem ergänzt.

Niederflurbahn in Blackpool

Die Weichen werden jetzt gestellt. Es geht darum, ob das alte Hochflursystem auch bei rein oberirdischen Linien umgesetzt wird oder ein neues System mit niedrigen Bahnsteigen das vorhandene Tunnelsystem ergänzt. Zwei Aspekte dieser Entscheidung sind in der öffentlichen Diskussion besonders kontrovers diskutiert worden: Die Wirtschaftlichkeit und die Barrierefreiheit. Wir möchten Sie überzeugen, dass für die Einführung eines Niederflursystems die Argumente auf unserer Seite sind.

Niederflur ist wirtschaftlicher!

Bisher wurde von HochflurbefürworterInnen die Wirtschaftlichkeit der Niederflurlösung bezweifelt. Dabei wird ein wesentlicher Punkt vernachlässigt: Bei einem Niederflursystem können mehr Haltestellen bestehen bleiben bzw. geschaffen werden – dadurch sind höhere Fahrgastzahlen und damit Mehreinnahmen zu erwarten!

Dr.-Ing. Apel vom VCD hat für die Limmerstraße berechnet: Dort müssten die Haltestellen verlegt werden, wenn Hochbahnsteige angelegt werden sollen. Der Abstand zwischen den Haltestellen wächst, die Erschließung von Linden-Nord wird durch diese Verlegungen erheblich verschlechtert. Das würde zu einem Fahrgastverlust von 10 bis 15 % führen. Bei einem durchschnittlichen Erlös von 1,20 Euro je Fahrgast, ist dadurch mit einem jährlichen Verlust von 750 000 Euro zu rechnen.

Auch Verkehrsexperte Prof. Meyfahrt betont die Bedeutung der Haltestelleneinzugsbereiche: „Da Niederflurhaltestellen leichter städtebaulich integrierbar sind, können zusätzliche Haltestellen – z.B: Limmerstraße, am Clevertor und in der Kurt-Schuhmacher-Straße – zusätzliche Fahrgäste und damit Nutzenvorteile bringen.“ Wir meinen, dass schon allein deshalb Niederflur für die Linie 10 betriebswirtschaftlich überlegen ist!

Niederflur ist förderfähig

Auch das Argument der NiederflurgegnerInnen, dass Niederflurtechnik nicht vom Land gefördert werden kann, ist nicht so eindeutig wie es scheint. Für die Förderfähigkeit eines Projektes ist die volkswirtschaftliche Bewertung –„Nutzen-Kosten-Analyse“–, nicht das betriebswirtschaftliche Ergebnis maßgeblich! Die Fahrgastzahlen schlagen in der volkswirtschaftlichen Bewertung bedeutend zu Buche. Das liegt daran, dass ein Teil der verlorenen Fahrgäste statt der Bahn das Auto nutzen würden und die zusätzlichen Abgase, Lärm und Unfallrisiken in die Bewertung einfließen. Daraus wird deutlich: Bei einer Nutzen-Kosten-Analyse ist die Niederflurlösung klar überlegen!

Niederflur ist barrierefreier!

Fakt ist: Hochbahnsteige schaffen Barrieren. Die hüfthohen Bauwerke verschandeln nicht nur das Straßenbild, sondern sind auch unbequem für alle Menschen. Niederflurbahnsteige hingegen können am Straßenrand in die Bürgersteige integriert werden – sie schaffen einen barrierefreien Zustieg praktisch vom Gehweg und niemand muss umständlich die Rampen der Hochbahnsteige nutzen. Damit sind sie ein Meilenstein für die selbstbestimmte Teilhabe an unserer Gesellschaft. Bereits vor dem Bau eines Niederflurbahnsteigs sind die Bahnen leichter zugänglich. Sobald die erste Bahn auf den Scheinen rollt, können alle Fahrgäste von der niedrigen Einstiegshöhe profitieren.

NiederflurgegnerInnen behaupten ein Niederflursystem in Hannover sei identisch mit dem in Bremen oder Kassel. Das ist nicht der Fall. Selbstverständlich werden in der Region Hannover keine Abstriche gegenüber den bisherigen Standards für die Barrierefreiheit gemacht. Mit der Anschaffung von Niederflurbahnen werden die Haltestellen entsprechend umgebaut. Dabei wird die Höhe der Bahnsteige den Fahrzeugen angepasst!

Auch im Innenraum sind Niederflurbahnen barrierefrei, denn sie sind mit einer Durchfahrtbreite von 75 cm für Standardrollstühle und Kinderwagen komplett durchfahrbar. Darüberhinaus bieten sie geräumige Mehrzweckabteile, die Platz für größere Rollstühle bieten und von zwei Türen aus erreichbar sind. Damit ist klar: Niederflur ist barrierefreier!

Themen:

Weitere Meldungen

Bürgerdialog

Grüne laden am 6. Oktober zum Treffen in die Seelhorst Mehr

PM zur Mitgliederversammlung des Grünen Ortsverbandes Springe

Der Grüne Ortsverband hatte die politische Sommerpause genutzt, um eine neue Ortsverbandssatzung zu erarbeiten. „In den vergangenen Jahren folgte ein Wahlkampf auf den anderen, so dass für die seit langem überfällige Satzungsänderung keine Zeit blieb. Wir haben nun die lang ersehnte Wahlkampfpause genutzt und eine Neufassung erarbeitet.“ berichtet Simone Meyer. Wie bei den Grünen üblich haben nun auch die Springer Grünen eine gleichberechtigte männlich und weiblich besetzte Doppelspitze, bestehend aus Lars Jungfer und Simone Meyer. Der bisherige Vorsitzende Rudolf Rantzau stellte sich nicht zur Wiederwahl. Er hat im grün geführten Landwirtschaftsministerium die Leitung eines neu gegründeten Referats übertragen bekommen und ist dadurch beruflich sehr stark eingebunden. Der Grüne Ortsverband wünscht Rudolf Rantzau viel Erfolg bei dieser sehr verantwortungsvollen Tätigkeit und bedankt sich für seine sehr engagierte Parteiarbeit! Der bisherige Kassierer Hans Dangers wurde einstimmig wieder gewählt. Mehr

GRÜNE SEITEN September 2014

Die neue Ausgabe der Grünen Seiten ist online und kann hier heruntergeladen werden Mehr

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

Plakat - Nazis, nein danke!

Entschlossen gegen Nazis - in Bad Nenndorf und anderswo!

30.07.2014 "Wir lassen uns die Provokationen der Nazis nicht gefallen." Mehr >>

AKW Grohnde – jetzt stilllegen Grüner Regionsverband unterstützt Demoaufruf

13.06.2014 Das AKW Grohnde ist ein Sicherheitsrisiko. Nach dem Totalschaden des Generators ist das Atomkraftwerk abgeschaltet und weitere Schäden an den Drosselkörpern, die den Kühlwasserstrom an Brennelementen regeln, wurden entdeckt. Mehr >>

Inklusives Radfahren - Montag, 16.06.2014, 17:00 Uhr; Treffpunkt: Kühnsstraße 18, Hannover- Kirchrode

12.06.2014 Blinde/Sehbehinderte und Grüne treten in einer gemeinsamen Fahrradfahr-Aktion im Rahmen des ´Stadtradelns´ vom Klimabündnis für den Klimaschutz in die Pedale Mehr >>

GRÜNE und SPD beschließen Antrag zur Wasserstadt Limmer

11.06.2014 Leverenz, Dette, Drenske: „Die Wasserstadt Limmer soll ein soziales und ökologisches Vorzeigequartier werden!“ Mehr >>

Regionsgrüne werten Wahlen aus

27.05.2014 Körner: „Wir unterstützen weiterhin Jagau.“ Mehr >>