Seelze - Ehrenamt

14.04.2012 - Kleine Bühne zu retten?!

In der Zeitung und im lokalen Fernsehen wurde es bekannt, die "Kleine Bühne Seelze" ist ihre Heimat in Seelze kurzfristig los geworden.

Dazu haben die
Grünen
in Seelze folgende Anfrage gestellt:

Anfrage zur kleinen Bühne Seelze:

1. Warum musste die Kleine Bühne Seelze innerhalb von rund 2 Wochen Ihre Räumlichkeiten, die sie für Lagerungs- und Probenzwecke benutzte, räumen?

2. Warum ist nicht langfristig mit der Kleinen Bühne nach dem Beschluss des Rates über den Neubau des Kindergartens der St. Martin Kirche über eine Beendigung der Nutzungsmöglichkeiten gesprochen worden?

3. Wäre es nicht sinnvoll gewesen, der Kleinen Bühne Seelze schon vor über einem Jahr einen angemessenen Raum zur Verfügung zu stellen?

4. Welche Räumlichkeiten sind der Kleinen Bühne Seelze jetzt als Ersatzraum angeboten worden?

5. Welche Anstrengungen unternimmt die Stadt Seelze, das Kulturangebot der Stadt durch Bereitstellung entsprechender Proberäume zur Verfügung zustellen?

6. Unterstützt die Stadt die Kleine Bühne bei der Sache nach geeigneten Räumlichkeiten?

7. Ist der Stadt bewusst, dass die Kleine Bühne, die seit über 60 Jahren Kulturarbeit in der Stadt Seelze macht, vor dem Aus steht, wenn ihr keine lagerungs- und Probenräume zur Verfügung gestellt werden?


Begründung:

In der Presse war zu lesen, dass die Kleine Büro plötzlich und ohne Vorwarnung innerhalb weniger Wochen gezwungen wurde, ihre Räumlichkeiten, die Ihnen die Stadt Seelze seitmehreren Jahren in der Regenbogenschule nutzt, zu verlassen. Zeitgleich lag eine Information der Fraktionen vor, dass im Zusammenhang mit der dringend notwendigen Unterbringung der Kinder aus dem evangelischen Kindergarten in Seelze die von der Kleinen Bühne genutzten Räumlichkeiten auch für die Kinder genutzt werden müssen. Der Rat der Stadt Seelze hat schon vor längerer Zeit noch in der alten Ratsperiode dem Neubau des ev. Kindergartens zugestimmt. Die St. Martin Kirchengemeinde wollte zwischendurch sogar einmal die Kinder vorübergehend in der Kirche unterbringen.

Erst jetzt ist aber nach Auskunft der Kleinen Bühne Seelze plötzlich und ohne längerfristige Vorankündigung die kleine Bühne aufgefordert worden, die Ihr zur Verfügung gestellten Proben- und Lagerräume zu räumen, was innerhalb ein paar Wochen geschehen sollte. Gleichzeitig soll der Kleinen Bühne Seelze dafür ein Ausweichquartier in der Diele Dedensen zur Verfügung gestellt worden sein. Davon wei0ß die Kleine Bühne aber offensichtlich nichts. Sie hat jetzt eine Unterstellmöglichkeit gefunden, aber keine Probenmöglichkeit.

Der Stadt sollte bewusst sein, dass es sich um eine plötzliche und weitreichende Entscheidung der Stadt für die Kleine Bühne handelt, die auch zur Aufgabe der Laienschauspieltätigkeit führen kann. Damit wird das Ehrenamt, das durch das Nds. Gaststättengesetz und dem Umgang damit ohnehin vor einer Zerreißprobe steht, weiter angegriffen.

Wir fordern daher die Stadt auf, auch im Sinne der Stärkung des Kulturstandortes Seelze und zur Stärkung des Ehrenamtes, der Kleinen Bühne angemessenen Probenraum zur Verfügung zu stellen, um eine Institution vor dem Aussterben zu bewahren und das Ehrenamt zu stärken.

Themen:

Weitere Meldungen

Grüne Hannover stellen sich hinter UJZ Korn

Leverenz: Durchsuchung völlig überzogen Mehr

PM zur Kandidatur von Daniel Gardemin und Katrin Langensiepen

Mit Doppelgrün für Linden-Limmer in den Rat – Grüne schicken Katrin Langensiepen und Daniel Gardemin als gemischte Doppelspitze ins Rennen Mehr

GRÜNE wollen Anhörung zu fairem Handel Drenske: „Fairer Handel ist ein wichtiger Beitrag zur globalen Bekämpfung der Armut und damit zugleich auch zur Bekämpfung von Fluchtursachen!“

„Viele wichtige Rohstoffe und Konsumgüter werden in den Ländern des Südens produziert. Stark schwankende Weltmarktpreise, ein häufig ausbeuterischer Zwischenhandel und extrem niedrige Löhne verhindern jedoch, dass die Menschen dort ihren Lebensunterhalt ausreichend sichern können. Ziel des fairen Handels sind gerechtere Handelsstrukturen, die es den Menschen in den Ländern des Südens ermöglichen, ein höheres und verlässlicheres Einkommen zu erzielen. Zugleich wird dadurch auch eine Ursache für Fluchtbewegungen bekämpft. Wir haben daher eine Anhörung beantragt, um uns die verschiedenen kommunalen Handlungsmöglichkeiten zur Förderung des fairen Handels aufzeigen zu lassen“, erklärt Pat Drenske, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und umweltpolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion Mehr

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

Aufruf zur Teilnahme an Bunt statt Braun - Demonstration

25.01.2016 Für unser Barsinghausen: weltoffen, mitfühlend und hilfsbereit Mehr >>

Geschenkpäckchen für Flüchtlinge. Grüne übergeben 60 Weihnachtsgeschenke in Notunterkunft

18.12.2015 Grüne aus der Region Hannover überreichten heute (Freitag, den 18.12.) rund 60 Päckchen an Flüchtlinge aus Ghana und Osteuropa in der Notunterkunft Alte Peiner Herrstraße in Hannover. Mit dabei war auch der hannoversche Landtagsabgeordnete Belit Onay. Mehr >>

Wirtschaftlich solide, wohnortnah und nachhaltig: Die zukunftsfähige Lösung für beide Krankenhausstandorte im Nordosten der Region

14.12.2015 Nach übereinstimmender Auffassung der Fraktionen von SPD und Grünen in der Regionsversammlung ist es möglich, die Zukunftsfähigkeit beider Klinikstandorte im Nordosten der Region Hannover (Großburgwedel und Lehrte) zu sichern! Mehr >>

Ein Geschenkpäckchen für Flüchtlinge in der Region Hannover

04.12.2015 Jetzt mitmachen und Freude bereiten! Mehr >>

Konsequent gegen rechtspopulistische Hetze auf dem Rücken Not leidender Menschen

26.11.2015 Stadt- und Regionsverband rufen zu breiten Protesten gegen den AfD-Parteitag im HCC auf Mehr >>

Foto: Eric Marquardt

Geflüchtete Frauen und Mädchen vor Gewalt schützen

24.11.2015 Witte: Geflüchtete Frauen sind überdurchschnittlich häufig von Gewalt betroffen Mehr >>