GRÜNE kritisieren Ablehnung der Fahrradsternfahrt am autofreien Sonntag durch Landesstraßenverwaltung

23.03.2012 - Drenske und Dette: „Die Begründung der Landesstraßenverwaltung für ihre Ablehnung der Fahrradsternfahrt ist absurd!“

Patrick Drenske

„Das die Landesstraßenverwaltung die Fahrradsternfahrt am autofreien Sonntag, trotz einem positivem Votum der Polizei, nicht genehmigen will, ist skandalös. Das ist eine rein politische Entscheidung, die gegen ein beliebtes Event und damit gegen die hannoverschen Bürgerinnen und Bürger gefällt wurde“, empört sich Pat Drenske, umweltpolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion.

„Die Begründung der Landesstraßenverwaltung für ihre Ablehnung, dass bei einem Unfall auf der Autobahn der Messeschnellweg jederzeit als Ausweichstrecke gebraucht werde und es einen Bundeserlass gebe, dass an „verlängerten Wochenenden“ im Sommer die Bundesfernstraßen frei sein müssen, ist unsinnig,“ erklärt Michael Dette, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Rat. „Die Stadtverwaltung hat einen Notfallplan vorgelegt, wonach bei Problemen am Autobahnkreuz Ost der Messeschnellweg kurzfristig aus der Route herausgenommen wird. Außerdem gibt es an einem Sonntagmorgen um 11.00 Uhr, auch bei langem Wochenende nach Christi Himmelfahrt, auf den hannoverschen Schnellwegen kaum Verkehr und die Schnellwegeabschnitte werden für max. 30 Minuten für AutofahrerInnen gesperrt,“ führt Dette weiter aus.

„Der autofreie Sonntag, der 2012 bereits sein fünfjähriges Jubiläum feiert, demonstriert eindrucksvoll, wie entspannend Mobilität ohne Auto sein kann. Die Fahrradsternfahrt auch über die hannoverschen Schnellwege ist ein wichtiger Bestandteil dieses autofreien Sonntags“, betont Drenske. „Eigens dazu haben daher im Dezember 2011 die Ratsgremien auf Initiative von Rot-Grün beschlossen, dass die Stadtverwaltung beauftragt wird, an den autofreien Sonntagen wieder eine Fahrradsternfahrt unter Einbeziehung der Schnellwege zu organisieren“, so Drenske.

Dette und Drenske: „Wir fordern die Landesstraßenverwaltung dringend auf, ihre ablehnende Haltung zu überdenken, damit der erfolgreiche autofreie Sonntag am 20. Mai zusammen mit der beliebten Fahrradsternfahrt stattfinden kann!“

Hintergrund:

2012 feiert der autofreie Sonntag sein fünfjähriges Jubiläum. An den ersten autofreien Sonntagen waren dazu alle RadfahrerInnen aufgerufen, Hannovers große Straßen mit einer Fahrradsternfahrt zu erobern. Auf Strecken der Fahrradregion führten Touren zu sieben Startpunkten am Stadtrand von Hannover, und von dort über die großen Straßen (inkl. der Schnellwege) zu drei innenstadtnahen Sammelpunkten. Von hier aus ging es über die großen Einfallstraßen zeitgleich Richtung autofreie Innenstadt. Ziel war die Fahrradmeile am Leibnizufer. Diese symbolische Eroberung auch Hannovers großer Straßen mit dem Fahrrad sollte es auch beim autofreien Sonntag am 20. Mai 2012 wieder geben.

Personen:

Themen:

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

Außenminister besorgt über Gewalt im Sudan

13.10.2014 Patzke: Herr Steinmeier, lassen Sie Ihren Worten jetzt Taten folgen! Mehr >>

GRÜNE rufen zur Teilnahme an europaweitem Aktionstag gegen TTIP auf

07.10.2014 JETZT ERST RECHT! TTIP UND CETA STOPPEN! Mehr >>

Plakat - Nazis, nein danke!

Entschlossen gegen Nazis - in Bad Nenndorf und anderswo!

30.07.2014 "Wir lassen uns die Provokationen der Nazis nicht gefallen." Mehr >>

AKW Grohnde – jetzt stilllegen Grüner Regionsverband unterstützt Demoaufruf

13.06.2014 Das AKW Grohnde ist ein Sicherheitsrisiko. Nach dem Totalschaden des Generators ist das Atomkraftwerk abgeschaltet und weitere Schäden an den Drosselkörpern, die den Kühlwasserstrom an Brennelementen regeln, wurden entdeckt. Mehr >>

Inklusives Radfahren - Montag, 16.06.2014, 17:00 Uhr; Treffpunkt: Kühnsstraße 18, Hannover- Kirchrode

12.06.2014 Blinde/Sehbehinderte und Grüne treten in einer gemeinsamen Fahrradfahr-Aktion im Rahmen des ´Stadtradelns´ vom Klimabündnis für den Klimaschutz in die Pedale Mehr >>

GRÜNE und SPD beschließen Antrag zur Wasserstadt Limmer

11.06.2014 Leverenz, Dette, Drenske: „Die Wasserstadt Limmer soll ein soziales und ökologisches Vorzeigequartier werden!“ Mehr >>