Mehr Lüften

21.07.2005 -

Grüne fordern Messungen der Luftqualität in Schulklassen Dette: "Wenn die Berliner in ihren Schulen ´dicke Luft´ gemessen haben, sollten wir unsere Klassenräume auch überprüfen!"

"Vor dem Hintergrund der gesundheitlichen Risiken und der besonderen Schutzbedürftigkeit von Kindern regen wir an, in den öffentlichen Schulen Hannovers die Kohlendioxid- und Feinstaubgehalte der Luft zu messen!", schreibt Michael Dette, umweltpolitischer Sprecher der Grünen Ratsfraktion, in einem Brief an den Wirtschafts- und Umweltdezernenten Mönninghoff. "Analog zu Schulen dürfte das auch für öffentliche Kindergärten sinnvoll sein!", so Dette.

Hintergrund:

Dem Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Berlin liegen besorgniserregende Messergebnisse zur Lufthygiene in Berliner Schulen vor. Danach zeigen die Konzentrationen von Kohlendioxid und Feinstaub einen fast durchweg mangelhaften Zustand. Bezüglich Kohlendioxid werden in aller Regel nicht die Anforderungen der Arbeitsstättenverordnung und auch nicht die Empfehlungen des Umweltbundesamtes erfüllt. Bezüglich Feinstaub werden bei 90 bis 100 % der Innenraummessungen die seit Januar 2005 für Außenluft geltenden Grenzwerte überschritten (EU-Luftqualitätsrahmenrichtlinie). Dabei zeigt sich eine zahlenmäßige Dominanz der sehr feinen und besonders gesundheitsschädlichen Partikel (kleiner 1,0 µm). Für Berliner Schulen empfiehlt das genannte Landesamt Lüftungspläne (u. a. Stoßlüften vor und nach dem Unterricht sowie in jeder Pause) und Reinigungspläne (kein Fegen, sondern tägliche Feuchtreinigung oder Saugverfahren mit Abluftfilterung).

Themen:

Weitere Meldungen

Rot-Grün begrüßt Landesvorstoß zur besseren Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen und Menschen ohne Papiere

Der migrationspolitische Sprecher Lars Kelich (SPD) und die migrationspolitische Sprecherin Freya Markowis (Bündnis 90/Die Grünen) sind sich einig: „Die Einführung einer Gesundheitskarte ist längst überfällig! Die bisherige Zwischenschaltung des Sozialamtes verschwendet wertvolle Zeit und schränkt die Leistungsberechtigten in ihrer Autonomie ein.“ Mehr

GRÜNE stimmen der Medizinstrategie 2020 mit Änderungen zu

Auf der Sonder-Mitgliederversammlung der Regionsgrünen, stimmten die Mitglieder nach ausführlicher Diskussion der „Medizinstrategie 2020“ mit den zuvor mit der SPD geeinigten Änderungen zu. Mehr

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

GRÜNE stimmen der Medizinstrategie 2020 mit Änderungen zu

14.12.2014 Auf der Sonder-Mitgliederversammlung der Regionsgrünen, stimmten die Mitglieder nach ausführlicher Diskussion der „Medizinstrategie 2020“ mit den zuvor mit der SPD geeinigten Änderungen zu. Mehr >>

Spatenstich für die Ortsumgehung Hemmingen kein Grund zum Feiern

08.12.2014 Zum heute (Montag) erfolgten Spatenstich der B3 Ortsumgehung Hemmingen äußern sich Maaret Westphely, Landtagsabgeordnete der GRÜNEN aus Hannover und Frauke Patzke Vorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Regionsverband Hannover. Mehr >>

Regionsgrüne prüfen Medizinstrategie 2020

21.11.2014 GRÜNE Arbeitsgruppe eingerichtet Mehr >>

Jeder ist anders - Gegen Ausgrenzung an Schulen und anderswo

20.11.2014 GRÜNE demonstrieren für Vielfalt statt Einfalt Mehr >>

Stellenausschreibung der Regionsfraktion

14.11.2014 Eine Referentin/einen Referenten für die Fachbereiche Umwelt-, Klima-, Naturschutz und Naherholung u.a. Mehr >>

Claudia Roth

Anton Hofreiter und Claudia Roth unterstützen Protest gegen Hooligankundgebung in Hannover

14.11.2014 GRÜNE Hannover begrüßen Auftrittsverbot für die rechte Band Kategorie C Mehr >>