Seelze- Süd

15.05.2012 - Grachten in Seelze-Süd - die Zukunft

Endlich wird etwas für die Erhaltung und Pflege der Grachten getan, das eine nachhaltige Lösung ist. Dabei dient das einzusetzende Geld endlich quasi einer Fertigstellung der Grachten, denn ursprünglich sollte ja ein Anschluss an den Kanal erfolgen. Dieses kann nun durch das Verbleiben der 441 an gegebener Stelle nicht erfolgen.

Die Grachten geben dabei nicht nur einer Straße in Seelze-Süd einen Namen. Sie sind das Sinnbild des Entstehens dieses Bereiches in Seelze: Wohnen am Wasser – wohnen an der Gracht. Der von der Verwaltung vorgebrachte Vorschlag ist offensichtlich sowohl kostengünstig als auch sachlich sinnvoll.

Die Straßen in Seelze-Süd werden über die nicht wasserführenden Grachtteile entwässert. Zusätzlich erfolgt hierüber die Entwässerung des Grünzuges vom Oberflächenwasser, da hier wegen des Untergrundes (Ton-Schichtwasser) das Wasser sonst nicht abfließen würde.

Würde man die Grachten entfernen und durch Grün-/Gartenflächen ersetzen, so wären die gerade fertig gestellten Straßen aufzureißen, um die Voraussetzung zum Auffangen des Regenwassers zu schaffen. Dazu müsste man die Baulichkeiten der Grachten selbst für nicht wenig Geld entfernen. Dazu kommt, dass jede Form einer Grünfläche Folgekosten hat – die Pflege. Diese Kosten wären Dauerkosten! Der Vorschlag der Verwaltung ist also kostengünstig, eine dauerhafte Lösung, verschönernd und somit rundum sinnvoll.

Weitere Meldungen

GRÜNE Energiewende und Netzausbau

Der gleichzeitige Ausstieg aus der Atomenergie und den fossilen Energieträgern mit hohem CO2-Ausstoß ist ein Kernanliegen der GRÜNEN. Die Energiewende erfordert neben dem massiven Ausbau der erneuerbaren Energieerzeugung und drastischer Energieeinsparung auch einen erheblichen Ausbau unserer regionalen und überregionalen Stromnetze.
Mehr

D-Linie: Neue Pläne zeigen die Verbesserungen am Steintor

Im heutigen Verkehrsausschuss werden die Pläne für den zweiten Bauabschnitt der D-Linie vorgestellt. Stefan Winter, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Regionsfraktion begrüßt dies: „Jetzt folgt ein weiterer wichtiger Schritt in der Planung!“ Mehr

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

GRÜNE Energiewende und Netzausbau

23.10.2014 Der gleichzeitige Ausstieg aus der Atomenergie und den fossilen Energieträgern mit hohem CO2-Ausstoß ist ein Kernanliegen der GRÜNEN. Die Energiewende erfordert neben dem massiven Ausbau der erneuerbaren Energieerzeugung und drastischer Energieeinsparung auch einen erheblichen Ausbau unserer regionalen und überregionalen Stromnetze. Mehr >>

Außenminister besorgt über Gewalt im Sudan

13.10.2014 Patzke: Herr Steinmeier, lassen Sie Ihren Worten jetzt Taten folgen! Mehr >>

GRÜNE rufen zur Teilnahme an europaweitem Aktionstag gegen TTIP auf

07.10.2014 JETZT ERST RECHT! TTIP UND CETA STOPPEN! Mehr >>

Plakat - Nazis, nein danke!

Entschlossen gegen Nazis - in Bad Nenndorf und anderswo!

30.07.2014 "Wir lassen uns die Provokationen der Nazis nicht gefallen." Mehr >>

AKW Grohnde – jetzt stilllegen Grüner Regionsverband unterstützt Demoaufruf

13.06.2014 Das AKW Grohnde ist ein Sicherheitsrisiko. Nach dem Totalschaden des Generators ist das Atomkraftwerk abgeschaltet und weitere Schäden an den Drosselkörpern, die den Kühlwasserstrom an Brennelementen regeln, wurden entdeckt. Mehr >>

Inklusives Radfahren - Montag, 16.06.2014, 17:00 Uhr; Treffpunkt: Kühnsstraße 18, Hannover- Kirchrode

12.06.2014 Blinde/Sehbehinderte und Grüne treten in einer gemeinsamen Fahrradfahr-Aktion im Rahmen des ´Stadtradelns´ vom Klimabündnis für den Klimaschutz in die Pedale Mehr >>