Rot-Grüne PM: Schwerpunkte von SPD und Bündnis 90/Die Grünen im Bereich Gleichstellung zum Haushalt 2012

23.01.2012 - Gegen Gewalt gegen Frauen – das ist der Schwerpunkt von SPD und Bündnis 90/Die Grünen bei den Haushaltsbeschlüssen im Bereich Gleichstellung.

Die gleichstellungspolitischen Sprecherinnen Regina Fischer (SPD) und Sabine Nolte-Vogt (Bündnis 90/Die Grünen): „Häusliche Gewalt ist nicht auf bestimmte Gruppen oder gesellschaftliche Schichten begrenzt. Die Belegungszahlen der Frauenhäuser und der Anstieg des Beratungsbedarfs in den Fachberatungsstellen signalisieren die Notwendigkeit eines gemeinsamen gesellschaftlichen Engagements.“ Da mehr Fälle von sexueller Gewalt angezeigt werden, suchen immer mehr Menschen die Hilfe der im „Hannoversches Interventionsprogramm gegen Männergewalt in der Familie (HAIP)“ organisierten Beratungsstellen. Sowohl die Bestärkungsstelle, die Frauen und Mädchen Beratung und Unterstützung anbietet, als auch kargah e.V./SUANA, die insbesondere von Männergewalt betroffenen Migrantinnen Hilfe anbieten, erhalten zusätzliche finanzielle Unterstützung. „Diese Beratungsstellen können so ihre Wartelisten reduzieren und mit mehr Personal zeitnah beraten“, sagt Sabine Nolte-Vogt.

An Männer, die Opfer sexueller Gewalt wurden, richtet sich ein Beratungsangebot des Männerbüros. Die schwer traumatisierten und verletzten Männer haben oft als Kinder oder Jugendliche institutionellen Missbrauch erlebt. „Die finanzielle Unterstützung soll dabei helfen, ein Netzwerk aufzubauen, über das die Berater des Männerbüros zwischen ihren Klienten und anderen Institutionen vermitteln können“, sagt Regina Fischer. „Dadurch haben die von sexueller Gewalt betroffenen Männer nur einen einzigen Ansprechpartner. Das ist wichtig, da sie oft langfristig nicht in der Lage sind, Vertrauen in Institutionen zu fassen.“

Die rot-grünen Haushaltsanträge für den Gleichstellungsbereich im Überblick:

· + 9.160 € Bestärkungsstelle

· + 20.340 € kargah e.V./SUANA

· + 7.500 € Männerbüro

· + 5.800 € Beratungsstelle Osterstraße

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Regina Fischer, 0163/ 60 44 159 Sabine Nolte-Vogt, 0163/77 59 679

Weitere Informationen:

Christine Kastning, Fraktionsvorsitzende der SPD-Ratsfraktion Hannover Friedrichswall 15, 30159 Hannover Fon: 0511-168-44164 * Fax: 0511-168-43624 * Christine.Kastning@Hannover-Rat.de

Lothar Schlieckau, Fraktionsvorsitzender der Ratsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen der Landeshauptstadt Hannover, Senior-Blumenberg-Gang 1, 30159 Hannover Fon: 0511-168-45433 * Fax: 0511-168-42432 * Lothar.Schlieckau@Hannover-Rat.de

Weitere Meldungen

Südlink durch Seelze?

Nach jetzigem Kenntnisstand aus vielen Gründen nicht sinnvoll! Mehr

Schwerpunkte von SPD und Bündnis 90/Die Grünen zum Haushalt 2015 im Bereich Internationales

Die rot-grüne Ratskoalition setzt ihren Schwerpunkt in diesem Jahr auf die Förderung ehrenamtlicher Strukturen von MigrantInnen und der Gesundheitsversorgung von Menschen ohne Krankenversicherung. Mehr

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

Regionsgrüne prüfen Medizinstrategie 2020

21.11.2014 GRÜNE Arbeitsgruppe eingerichtet Mehr >>

Jeder ist anders - Gegen Ausgrenzung an Schulen und anderswo

20.11.2014 GRÜNE demonstrieren für Vielfalt statt Einfalt Mehr >>

Stellenausschreibung der Regionsfraktion

14.11.2014 Eine Referentin/einen Referenten für die Fachbereiche Umwelt-, Klima-, Naturschutz und Naherholung u.a. Mehr >>

Claudia Roth

Anton Hofreiter und Claudia Roth unterstützen Protest gegen Hooligankundgebung in Hannover

14.11.2014 GRÜNE Hannover begrüßen Auftrittsverbot für die rechte Band Kategorie C Mehr >>

Hooligan-Aufmarsch Bedrohung für Hannover

03.11.2014 Leverenz: Gemeinsamer Protest formiert sich - gewalttätigen Rassisten darf nicht die Straße überlassen werden Mehr >>

GRÜNE Energiewende und Netzausbau

23.10.2014 Der gleichzeitige Ausstieg aus der Atomenergie und den fossilen Energieträgern mit hohem CO2-Ausstoß ist ein Kernanliegen der GRÜNEN. Die Energiewende erfordert neben dem massiven Ausbau der erneuerbaren Energieerzeugung und drastischer Energieeinsparung auch einen erheblichen Ausbau unserer regionalen und überregionalen Stromnetze. Mehr >>