Reger Austausch über Zukunft der „Sozialen Stadt“.

09.03.2012 - Hannoversche Initiative für Soziale Stadt e.V. zu Gast bei Sven-Christian Kindler (MdB)

25 VertreterInnen der hannoverschen Initiative für Soziale Stadt e.V. (HISS) besuchten heute auf Einladung von Sven-Christian Kindler den Deutschen Bundestag und diskutierten mit dem Grünen Bundestagsabgeordneten über die Kaputtsparpolitik der schwarz-gelben Bundesregierung bei der Städtebauförderung.

Die HISS, die sich anlässlich des kürzlich verabschiedeten schwarz-gelben Bundeshaushaltes und der darin weiterhin bestehenden Unterfinanzierung der Städtebauförderung gegründet hat, brachte ihre Forderungen auf den Punkt: „Die „Soziale Stadt“ braucht 95 Millionen Euro – jährlich. Eine Anhebung der Fördersumme auf den Stand des Jahres 2010 ist mindestens notwendig, um den gewaltigen finanziellen und sozialen Herausforderungen in unseren Städten gerecht zu werden.“ Die VertreterInnen der Initiative betonten eindringlich den Ernst der Lage: „Mit den schwarz-gelben Kürzungen sind notwendige bestehende und geplante Projekte in Hannover gefährdet.“

Die Grüne Bundestagsfraktion hatte sich dafür eingesetzt, dass die massiven Kürzungen im Teilprogramm der „Sozialen Stadt“ zurückgenommen werden und stattdessen mit 105 Millionen Euro jährlich ausgestattet werden und nicht-investive Modellprojekte wieder investitionsbegleitend einfließen können.

Kindler, der Mitglied im Haushaltsausschuss ist und dort den Verkehr-, Bau- und Stadtentwicklungsetat betreut, bezog in dem Gespräch deutlich Stellung: „Angesichts der bisherigen Erfolge vor Ort ist es fatal, dass das Programm „Soziale Stadt“ gezielt von Schwarz-Gelb kaputt gemacht wird. Die massiven Kürzungen im Vergleich zu 2010 sind völlig inakzeptabel und mit der einseitigen Fokussierung auf investive Maßnahmen wird dem Programm de facto das Herz rausgerissen. Die Stärke des Programms liegt gerade in dem Ansatz, neben baulichen Veränderungen in benachteiligten Vierteln auch die Lebensbedingungen und sozialen Entwicklungsmöglichkeiten der Menschen vor Ort zu stärken, z.B. durch Nachbarschaftszentren, Hausaufgabenhilfen und Freizeitangebote für Jugendliche.“

Am Ende des regen Austausches sind sich Kindler und die VertreterInnen der HISS einig: „Wer bei derart wichtigen und erfolgreichen Zukunftsprogrammen die Axt anlegt, spart an der falschen Stelle und vergrößert die soziale Verschuldung in unserer Gesellschaft. Wir werden weiterhin gegen die Streichung der nicht-investiven Maßnahmen bei der "Sozialen Stadt" und für eine bessere finanzielle Ausstattung der Städtebauförderung kämpfen, um auch die erfolgreichen Projekte in Hannover fortzuführen und weiterzuentwickeln."

Themen:

Weitere Meldungen

Hannoversche Grüne fordern die Entlastung der Kommunen durch die Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes

Markowis: „Wir wollen keine Konkurrenz zwischen den Kommunen. Land und Bund sind jetzt gefordert!“ Mehr

Bürgerdialog

Grüne laden am 6. Oktober zum Treffen in die Seelhorst Mehr

PM zur Mitgliederversammlung des Grünen Ortsverbandes Springe

Der Grüne Ortsverband hatte die politische Sommerpause genutzt, um eine neue Ortsverbandssatzung zu erarbeiten. „In den vergangenen Jahren folgte ein Wahlkampf auf den anderen, so dass für die seit langem überfällige Satzungsänderung keine Zeit blieb. Wir haben nun die lang ersehnte Wahlkampfpause genutzt und eine Neufassung erarbeitet.“ berichtet Simone Meyer. Wie bei den Grünen üblich haben nun auch die Springer Grünen eine gleichberechtigte männlich und weiblich besetzte Doppelspitze, bestehend aus Lars Jungfer und Simone Meyer. Der bisherige Vorsitzende Rudolf Rantzau stellte sich nicht zur Wiederwahl. Er hat im grün geführten Landwirtschaftsministerium die Leitung eines neu gegründeten Referats übertragen bekommen und ist dadurch beruflich sehr stark eingebunden. Der Grüne Ortsverband wünscht Rudolf Rantzau viel Erfolg bei dieser sehr verantwortungsvollen Tätigkeit und bedankt sich für seine sehr engagierte Parteiarbeit! Der bisherige Kassierer Hans Dangers wurde einstimmig wieder gewählt. Mehr

Topmeldungen auf www.gruene-hannover.de

Plakat - Nazis, nein danke!

Entschlossen gegen Nazis - in Bad Nenndorf und anderswo!

30.07.2014 "Wir lassen uns die Provokationen der Nazis nicht gefallen." Mehr >>

AKW Grohnde – jetzt stilllegen Grüner Regionsverband unterstützt Demoaufruf

13.06.2014 Das AKW Grohnde ist ein Sicherheitsrisiko. Nach dem Totalschaden des Generators ist das Atomkraftwerk abgeschaltet und weitere Schäden an den Drosselkörpern, die den Kühlwasserstrom an Brennelementen regeln, wurden entdeckt. Mehr >>

Inklusives Radfahren - Montag, 16.06.2014, 17:00 Uhr; Treffpunkt: Kühnsstraße 18, Hannover- Kirchrode

12.06.2014 Blinde/Sehbehinderte und Grüne treten in einer gemeinsamen Fahrradfahr-Aktion im Rahmen des ´Stadtradelns´ vom Klimabündnis für den Klimaschutz in die Pedale Mehr >>

GRÜNE und SPD beschließen Antrag zur Wasserstadt Limmer

11.06.2014 Leverenz, Dette, Drenske: „Die Wasserstadt Limmer soll ein soziales und ökologisches Vorzeigequartier werden!“ Mehr >>

Regionsgrüne werten Wahlen aus

27.05.2014 Körner: „Wir unterstützen weiterhin Jagau.“ Mehr >>